mobiles Siegel
10.255
eingetragene Partner


Unternehmen eintragen!
Button YouTubeButton FacebookButton Google+Logo Klick-dein Community


Bestatter und Bestattungen im Kreis Gotha

Anzeige
Infos zu Bestattungen S. Trenker

Bestattungen S. Trenker

Kirchstraße 4
99885 Ohrdruf


Infos und Angebote


Anzeige


Thüringen


Jetzt als Bestatter auf unserer Plattform eintragen!
Unternehmen eintragen!
99100 Dachwig Bienstädt, Dachwig, Döllstädt, Gierstädt, Großfahner, Kleinfahner, Zimmernsupra
99192 Nottleben Apfelstädt, Gamstädt, Ingersleben, Kleinrettbach, Kornhochheim, Marienthal, Neudietendorf, Nottleben, Osterberg
99330 Gräfenroda Crawinkel, Frankenhain, Gräfenroda, Liebenstein
99867 Gotha Boilstädt, Gotha, Siebleben, Sundhausen, Uelleben
99869 Goldbach Ballstädt, Brüheim, Bufleben, Cobstädt, Ebenheim, Eberstädt, Emleben, Eschenbergen, Friedrichswerth, Friemar, Goldbach ...
99880 Waltershausen Aspach, Fröttstädt, Hörselgau, Langenhain, Laucha, Mechterstädt, Metebach, Neufrankenroda, Schnepfenthal, Teutleben, Trügleben ...
99885 Ohrdruf Luisenthal, Ohrdruf, Wölfis
99887 Gräfenhain Georgenthal, Gräfenhain, Herrenhof, Hohenkirchen, Nauendorf, Petriroda
99891 Emsetal Fischbach, Schmerbach, Schwarzhausen, Tabarz, Winterstein
99894 Friedrichroda Altenbergen, Catterfeld, Cumbach, Engelsbach, Ernstroda, Finsterbergen, Friedrichroda, Gospiteroda, Leina, Schönau v d Walde, Wipperoda
99897 Tambach-Dietharz Tambach-Dietharz
99958 Tonna Burgtonna, Großvargula, Gräfentonna

Wussten Sie schon?

Der Sarg

Für den Transport, die Aufbewahrung und Beisetzung eines Verstorbenen gibt es verschiedene Särge und sie werden für Erdbestattungen sowie Feuerbestattungen im Krematorium verwendet. Es gibt unterschiedliche Materialien aus denen Särge bestehen.

In Ägypten zum Beispiel bestattet man Tote in korbähnlichen Gebilden aus geflochtenen Zweigen, aber zumeist werden sie heutzutage aus Holzbrettern angefertigt. Vereinzelt gibt es aber auch Särge aus Kupfer, Stahlblech, Pappe oder anderen Materialien. Kunststoff- oder Zinksärge benutzt man meist bei der Überführung in ein rechtsmedizinisches Institut.

Wiederum in Deutschland sind nur Holzsärge, beispielsweise aus Eiche, Kiefer oder Pappel, erlaubt, welche den Umweltbestimmungen gerecht werden. Mit einer behördlichen Genehmigung dürfen aus religiösen Gründen aber auch Metallsärge oder bloße Leichentücher eingesetzt werden. Der Transport des Verstorbenen erfolgt im geschlossenen Sarg, bei einer Beisetzung kann der Sarg auch offen sein. Ausschließlich Totenbehältnisse aus Holz dürfen in Krematorien verwendet werden, nur in manchen Fällen auch welche aus Pappe oder anderen verbrennbaren Materialien.

Ein Totenfürsorgeberechtigter bestimmt nach Wunsch die Ausstattung und Art des Sargs. Ausgestattet sind sie zumeist mit einer Lage aus biologisch abbaubarem Doppelkrepp-Papier mit Bitumenschicht für die Vorbeugung austretender Flüssigkeiten, einer Matratze mit Hohlfasern, Sägespäneeinstreu oder Papierschnitzel aus dem Reißwolf, einer zusätzlichen Matratze mit Sargbespannung aus matter Baumwolle oder glänzender Viskose mit elastischen Fäden überspannt sowie einem dekorativem Zierband. Der Leichnam wird mit Stützen und Polstern stabilisiert.

Es gibt verschiedene Sargformen, zum Beispiel Verbrennungssärge aus einfachem Holz für die Kremierung, traditionelle Särge mit Hausdachform mit einem höheren Oberteil als Unterteil und einer konischen Form, Truhensärge mit einem höheren Oberteil als Unterteil und doppelt aufgesetztem Deckblatt auf dem Oberteil, Körperformsärge mit einem schmalerem Kopf- und Fußende als Schulterbereich oder gläserne Särge für besondere Persönlichkeiten.